I Am Not Your Negro
Raoul Peck
Frankreich/USA/Belgien/Schweiz 2016, DCP, Farbe und S/W, 93 Min., amerikanische OmdU – Österreich-Premiere

Filmpräsentation mit freundlicher Unterstützung von Polyfilm Verleih

Nomination Best Feature Length Documentary Film
– Academy Award 2017
Winner „Best Documentary Film” – Los Angeles Film Critics Association
Winner „Best Writing” – IDA Creative Recognition Award
Jury Prize for „Best Documentary Feature” – Philadelphia FF
Audience Choice Award – Chicago Intl FF
Audience Award – Toronto Intl Film Festival
Audience Award „Best Documentary” – Hamptons Intl Film Festival
Audience Award – Philadelphia Film Festival
Special Mention – Black Film Critics Circle

I Am Not Your Negro offers an incendiary snapshot of James Baldwin’s crucial observations on American race relations – and a sobering reminder of how far we’ve yet to go. rottentomatoes.com
I Am Not Your Negro Will Make You Rethink Race. A.O. Scott, The New York Times

Im Juni 1979 beginnt der bedeutende US-Autor James Baldwin seinen letzten, unvollendet gebliebenen Text: "Remember This House". Mit persönlichen Erinnerungen an seine drei ermordeten Bürgerrechtler-Freunde Malcolm X, Medgar Evers und Martin Luther King und Reflexionen der eigenen, schmerzhaften Lebenserfahrung als Schwarzer schreibt er die Geschichte Amerikas neu.
Raoul Peck inszeniert die 30 bislang unveröffentlichten Manuskriptseiten mit einer fulminanten Collage von Archivfotos, Filmausschnitten und Nachrichten-Clips: die Boykottinitiativen und den Widerstand gegen die Rassentrennung in den 1950er und 60er Jahren, die Unsichtbarkeit von Schwarzen in den Kinomythen Hollywoods, afroamerikanische Proteste gegen weiße Polizeigewalt bis in die jüngste Gegenwart, Baldwins kompliziertes Verhältnis zur Black-Power-Bewegung, den paranoiden Blick eines FBI-Berichts auf dessen Homosexualität. Ein prägnanter und verstörender Essay über die bis heute vom Mainstream weitgehend ausgeblendete Wirklichkeit schwarzer Amerikaner. […] (Berlinale 2017)

Raoul Peck
wurde 1953 in Port-au-Prince, Haiti geboren und ist in Zaire und in den USA aufgewachsen. Peck studierte in Frankreich, in den USA und an der Deutschen Film- und Fernsehakademie (dffb) in Berlin. Mit seinem Spielfilm L’Homme sur les quais präsentierte er 1993 den ersten Beitrag aus der Karibik im Wettbewerb von Cannes. 1996 und 1997 war er Kulturminister in Haiti. 2002 war er Mitglied der Internationalen Jury der Berlinale und 2012 Mitglied der Wettbewerbsjury von Cannes. Mit seinen Spiel- und Dokumentarfilmen war er mehrfach Gast der Berlinale, zuletzt 2015 mit Meurtre à Pacot im Panorama.

Filmografie:
Haitian Corner (1988), Lumumba – Death of a Prophet (1991, Dokumentarfilm), L’Homme sur les quais (The Man by the Shore, 1993), Desounen: Dialogue with Death (1994, Dokumentarfilm), Haiti – Le Silence des chiens (Haiti, Silence of the Dogs, 1994, Dokumentarfilm), Lumumba (2000), Profit & Nothing But! Or Impolite Thoughts on the Class Struggle (2001, Dokumentarfilm), Sometimes in April (2005), Moloch Tropical (2009), Assistance Mortelle (Fatal Assistance, 2012, Dokumentarfilm), Meurtre à Pacot (Murder in Pacot, 2014), I Am Not Your Negro (2016, Dokumentarfilm) Le jeune Karl Marx (The Young Karl Marx, 2017).

 www.iamnotyournegrofilm.com

KATEGORIE:
PROGRAMMSCHIENEN:
11.06. 18:00 / Filmcasino

REGIE:
Raoul Peck

Buch: James Baldwin, Raoul Peck.
Kamera: Henry Adebonojo, Bill Ross, Turner Ross.
Schnitt: Alexandra Strauss.
Archivrecherche: Marie-Hélène Barbéris.
Mit: James Baldwin, Samuel L. Jackson (Erzähler), Malcolm X, Martin Luther King Jr., Medgar Evers, Lorraine Hansberry.

FILM EMPFEHLEN

print