Freeheld
Peter Sollett
USA 2015, DCP, Farbe, 103 Min., OmdU

Inspiring … Uplifting Dave Morales, KRIV TV
It is an important film for our society today. Rex the Cat
When my heterosexual colleagues die, their pensions go to their spouses. But because my partner is a woman, I don’t get to do that. In my 23 years as a police officer I have never asked for special treatment. I’m only asking for equality. (Laurel Hester)

New Jersey, Ocean County. Laurel Hester (Julianne Moore) ist eine angesehene und vielfach ausgezeichnete Polizistin im Rang eines Detectives. Mit ihrem Partner Dane (Michael Shannon) ist sie in jeder noch so brenzligen Situation ein tolles Team. Laurel ist top in ihrem Job, bei den fast ausschließlich männlichen Kollegen respektiert. Ein Privatleben findet kaum statt, beziehungsweise hält sie es bewusst aus dem Joballtag raus. Und das hat gute Gründe: „Out-Sein“ ist bei der Polizei nicht drin. Dann lernt sie die Automechanikerin Stacie (Ellen Page) kennen und lieben. Sie kaufen ein Haus, ziehen zusammen, genießen das Leben zu zweit mit Hund und Garten, überwinden alle bürokratischen Hürden und registrieren ihre Beziehung ganz offiziell als „Domestic Partnership“, das eben neu als Rechtsgrundlage in den USA geschaffen wurde.
Life is good – bis Laurel nach einem Einsatz Schmerzen an den Rippen zu schaffen machen. Auf Stacies Drängen geht sie schließlich zur Kontrolle ins Spital, und die Diagnose ist erschütternd: Lungenkrebs im Endstadium. Als Zeichen ihrer Liebe möchte die Kriminalbeamtin ihre Pensionsansprüche aus 23 Jahren Dienst auf ihre Lebensgefährtin überschreiben, damit diese im gemeinsamen Haus weiterleben kann. Doch die zuständigen Bezirksbehörden stellen sich quer und agieren offen homophob. Ausgerechnet Laurels Macho-Polizeikollege Dane wird zur treibenden Kraft im Kampf um Gleichbehandlung.

Basierend auf einer wahren Begebenheit in den USA anno 2005 hat Peter Sollett die bewegende Geschichte einer großen Liebe und eines Kampfes für Gerechtigkeit und Gleichberechtigung gegen alle Widerstände auf die Leinwand gebracht. Eine Geschichte, in der das Private sehr politisch und das Politische sehr privat wird und in der hartnäckige Vorurteile, doppelte Standards, Heuchelei und fehlende Zivilcourage eindringlich offensichtlich werden. In den schwierigsten Stunden ihres Lebens startete Laurel Hester eine mutige Kampagne, weil man ihr verwehrte, was für jeden heterosexuellen Menschen als Selbstverständlichkeit galt. Ihr „Fall“ war ein Meilenstein in der US-Justiz, eine grundlegende gesellschaftliche Veränderung anzustoßen.

Peter Sollett
wurde 1976 in Bensonhurst, Brooklyn, NY geboren und ist ein US-amerikanischer Filmregisseur und Drehbuchautor. Sein erster Film war der 26-minütige Kurzfilm Five Feet High and Rising. Das Drehbuch dazu schrieb er gemeinsam mit Eva Vives für seinen Abschluss an der Tisch School of Arts der New York University. Mit Five Feet High and Rising gewann Sollett unter anderem Auszeichnungen des Sundance Film Festivals sowie des Cannes Film Festivals. Der Kurzfilm ist nach Solletts eigener Aussage autobiografisch und basiert auf Erlebnissen seiner Kindheit in Brooklyn. Er diente ferner als Vorlage für seinen ersten Spielfilm Sommer in New York.

Filmografie (Auswahl): Five Feet High and Rising (2000, Kurzfilm), Raising Victor Vargas (2002), Nick und Norah – Soundtrack einer Nacht (Nick and Norah's Infinite Playlist, 2008).

KATEGORIE:
PROGRAMMSCHIENEN:
12.06. 22:00 / Metro Kino Historischer Saal

REGIE:
Peter Sollett

Buch: Ron Nyswaner.
Kamera: Maryse Alberti.
Schnitt: Andrew Mondshein.
Musik: Hans Zimmer.
Mit: Julianne Moore, Ellen Page, Michael Shannon, Steve Carell.

FILM EMPFEHLEN

print