Alice Walker: Beauty in Truth
Pratibha Parmar
USA/UK 2013, Digital, Farbe und s/w, 84 min, OF – Österreich-Premiere

In Anwesenheit von Pratibha Parmar und Shaheen Haq.

Best Documentary Feature Film – Napa Valley FF
Best Documentary Feature Film – Philadelphia QFest
Public AwardBest Film Directed by a Woman of Color“ – African Diaspora IFF

Activism is the rent I pay for living on this planet. Alice Walker


Alice Walker is one of the great thinkers of our time, and has changed the lives of so many women with her ideas. Jude Kelly

An intimate, exquisitely rendered portrait of one of the great artists of our time. Ava DuVernay


A dazzling, courageous portrait of the extraordinary life of a living legend. Philadelphia QFest


Ihr Roman „The Color Purple“ („Die Farbe Lila“), von Hollywoodregiestar Steven Spielberg 1985 verfilmt, hat sie weltberühmt gemacht: Alice Walker. Vom Privatleben der Schriftstellerin ist jedoch nur wenig bekannt. Pratibha Parmars Dokumentarfilm ändert das: Sie gewährt intime und erkenntnisreiche Einblicke in die aufrüttelnde Lebensgeschichte Walkers – von der Kindheit im ländlichen Georgia, wo sie unter bitterarmen Verhältnissen aufwuchs, bis hin zu ihrem Aufstieg als gefeierte Literatin, die 1983 als erste Afroamerikanerin den Pulitzer-Preis erhielt. Bereits als Schülerin nahm sie am Marsch nach Washington teil, wo sie Martin Luther Kings berühmte Rede „I Have a Dream“ miterlebte. Später wurde sie selbst in der Bürger_innenrechtsbewegung aktiv. Sie brachte die vergessene Geschichte afroamerikanischer Künstlerinnen wie die der Schriftstellerin Zora Neale Hurston wieder ins Bewusstsein und war als Redakteurin beim „Ms.“-Magazin Mitstreiterin von Gloria Steinem. Textauszüge, Interviews mit Alice Walker und berühmten Wegbegleiter_innen wie Angela Y. Davis lassen ein sensibles Porträt entstehen und dabei ein essenzielles Kapitel US-amerikanische Geschichte Revue passieren.

I’m not lesbian, I’m not bisexual, I’m not straight, I’m curious. If you’re really alive, how can you be at one place your whole time? (Alice Walker)

Schon immer musste sich Walker dagegen wehren, in Schubladen gesteckt zu werden. Sie erzählt von ihren Beziehungen mit Männern (sie und ihr früherer Ehemann waren 1965 das erste legal verheiratete ,interracial couple‘ in Mississippi) und Frauen (u.a. mit Singer-Songwriterin Tracy Chapman) sowie vom schwierigen Verhältnis zu ihrer Tochter, der bekannten Feministin Rebecca Walker.

Alice Walkers Werke handeln vom Leben der Afroamerikaner_innen – insbesondere der Frauen – und von deren Kampf gegen eine Gesellschaft, die rassistisch, sexistisch und nicht selten gewalttätig ist. Walker übte auch fundamentale Kritik: sowohl gegen die Dominanz des weißen Feminismus (weswegen sie den Begriff „Womanism“ einführte) als auch gegen die Fortsetzung der patriarchalen Ideologie seitens Schwarzer Männer. „Die Farbe Lila“, der von der Emanzipation einer armen, unterdrückten jungen Schwarzen Frau im Süden der USA erzählt, nicht nur Lob und Preise, sondern zog auch den Zorn konservativer Schwarzer Männer auf sich, die sich am lesbischen Inhalt der Erzählung stießen. (Vina Yun)

Pratibha Parmar
Filmregisseurin, Produzentin und Autorin. Geboren in Nairobi, aufgewachsen in London. Sie studierte an der Bradford University sowie am Cultural Studies Centre der Birmingham University. Musikvideos für Morcheeba, Tori Amos, Ghostlands und Midge Ure. Parmar ist Gründerin und Betreiberin der Produktionfirma Kali Films.
Filmografie (Auswahl): ReFraming AIDs (1987), Memory Pictures (1989), The Colour of Britain (1994), Jodie: An Icon (1996, KF), Memsahib Rita (1997, KF), Warrior Marks (1993, TV), Nina‘s Heavenly Delights (2006; identities 2007), Diversity in Motion (2008)

KATEGORIE:
PROGRAMMSCHIENEN:
16.06. 18:00 / Filmcasino

REGIE:
Pratibha Parmar

Buch: Pratibha Parmar
Kamera: Simon Dennis
Schnitt: Pratibha Parmar, Paul Monaghan, Linda Peckham
Produktion: Pratibha Parmar, Shaheen Haq
Mit: Alice Walker, Evelyn C. White, Danny Glover, Gloria Steinem, Howard Zinn, Beverly Guy-Sheftall, Sapphire, Jewelle Gomez, Quincy Jones, Angela Y. Davis


FILM EMPFEHLEN

print